24 Stunden Dienst der Jugendfeuerwehr

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Vergangenes Wochenende hatte unsere Jugendfeuerwehr ihren jährlichen 24 h-Dienst (wir berichteten). Für 21 Jugendliche galt es 24 h lang verschiedene Einsätze abzuarbeiten.

Um 9 Uhr in der Früh wurden die Jugendlichen vom Leiter der Jugendfeuerwehr, Sebastian Püthe, und dem Leiter der Feuerwehr Schermbeck, Gregor Sebastian, zum 24 h Dienst begrüßt. Sechs Einsätze an der Zahl wurden realistisch dargestellt und galt es für die Jugendfeuerwehr abzuarbeiten. Um 10:20 Uhr startete der erste Einsatz. Hierbei wurde vom Löschzug Gahlen ein LKW Brand simuliert. Schon um 12:08 Uhr folgte der nächste Einsatz unter dem Stichwort „Person in Wohnung“. Um 14 Uhr wurde die Jugendfeuerwehr unter dem Stichwort „Flugzeugabsturz“ zum Flugplatz Schwarze Heide alarmiert. Hierbei galt es zusammen mit der Jugendfeuerwehr Hünxe ein abgestürztes Flugzeug und die damit verbundenen Folgen abzuarbeiten. Hier gilt unser Dank der Feuerwehr Hünxe welche ein tolles Einsatzszenario dargestellt haben. Da Gemeinschaft bei der Feuerwehr bekanntlich groß geschrieben wird, folgte ein gemeinschaftliches Pizza Essen im Altschermbecker Gerätehaus mit der Jugendfeuerwehr Hünxe. Um 18:35 Uhr kam der nächste Einsatz unter dem Stichwort „Baum auf Fahrbahn“. Kurze Zeit später folgte die nächste Alarmierung unter dem Stichwort „Person klemmt“. Hier galt es eine unter einem Container eingeklemmte Person zu retten. Die Übung, welche vom Altschermbecker Löschzug vorbereitet wurde, fand auf dem Betriebsgelände der Firma BWR statt. Unser Dank gilt hier der Firma BWR welche ihr Gelände bereitgestellt haben. Um 02:44 Uhr folgte die letzte Alarmierung innerhalb des 24 h-Dienstes. Hierbei galt es unter dem Stichwort „Bauernhofbrand“ ein Feuer zu löschen.

Neben den vielen Einsätzen sollte der Spaß nicht zu kurz kommen, sodass ebenfalls Stockbrot zwischen den Einsätzen gemacht wurde. Um 9:00 Uhr endete der 24 h-Dienst für die Jugendlichen, sodass alle mit vielen neu gewonnenen Eindrücken den Dienst beenden konnten.

 

Fotos: Feuerwehr Schermbeck