Christoph Loick wird zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt!

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Neben den ganzen „Corona – Virus Meldungen“ muss nun auch mal etwas Erfreuliches erwähnt werden :

Am heutigen Tag wurde unser Kamerad Christoph Loick von Bürgermeister Mike Rexforth zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt.
Die Feuerwehr gehört für Christoph schon lange fest zum Leben dazu. Nicht ohne Grund absolvierte er schon 1992 seinen Truppmann Lehrgang. Seitdem besuchte Christoph zahlreiche Lehrgänge. Von 2012-2018 fungierte er zudem als Löschzugführer des Löschzuges Schermbeck. Hier fährt er auch im Alltag zahlreiche Einsätze mit. Sein 25-jähriges Dienstjubiläum feierte er auch im Jahre 2018. 

Nun ergänzt Christoph das Team um Gregor Sebastian (Leiter der Feuerwehr) undHelge Dreßen (ebenfalls stellv. Leiter der Feuerwehr).

Wir freuen uns, dass die Arbeit nun auf mehrere Köpfe verteilt werden kann und wünschen Christoph nur das Beste für seine künftige Arbeit als stellvertretender Leiter der Feuerwehr!

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

Alle 13 Teilnehmer bestehen Funkerlehrgang

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Gestern Abend haben alle 13 Teilnehmer vom Funkerlehrgang der Feuerwehr Schermbeck die Prüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

An mehreren Tagen/ Abenden wurden den Teilnehmern die Grundlagen des Sprechfunkens, sowie die Gerätebeherrschung beigebracht. In kleinen Übungen wurde sodann das sichere Funken gelehrt.

Vielen Dank auch an die Kreisausbilder der Feuerwehr Dinslaken. Diese hatten sich bereit erklärt, den Lehrgang nur für die Feuerwehr Schermbeck neben den ganzen anderen Kreislehrgängen durchzuführen.

Foto: Feuerwehr Schermbeck

112 – Europaweiter Notruf/ Tag des Notrufes 11.02.2020

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Der Tag des europäischen Notrufs 112 ist am 11. Februar 2020. Das Datum des Aktionstags geht zurück auf die Notrufnummer 112: hierbei steht der 11. Tag des Februars für die „11“ und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die „2“. Mit dem Tag soll die lebensrettende Rufnummer noch bekannter gemacht

Ob Feuer in Finnland oder Unfall in Ungarn: Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Die Telefonnummer 112 ist mittlerweile in allen Staaten der Europäischen Union die Nummer in Notfällen. Auch in sämtlichen Handynetzen verbindet 112 mit der zuständigen Notrufzentrale.

Der Hintergrund: Die Europäer sind aus beruflichen oder privaten Gründen immer häufiger in anderen Ländern der EU unterwegs, weshalb eine EU-weit einheitliche Notrufnummer sehr sinnvoll ist. So müssen die Bürger sich statt mehrerer Notrufnummern nur noch die 112 merken – und bekommen überall adäquate Hilfe!

Der Anruf: Die Notrufnummer 112 kann von überall her erreicht werden: Egal ob Festnetz, öffentliches Telefon oder Mobiltelefon. Beim Handy muss allerdings eine SIM-Karte eingelegt sein. Seit Inkrafttreten dieser Vorschrift im Sommer 2009 hat sich das Aufkommen der „Spaß“-Anrufe in den Leitstellen enorm verringert.

Die Kosten: Das Gespräch mit der Notrufnummer ist immer kostenlos!

Die Antwort: Wer bei der 112 ans Telefon geht, ist auf Notfälle vorbereitet: In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch; in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion.

 

Absetzen eines Notrufs

Im Finnland-Urlaub brennt es plötzlich in der Ferienwohnung; bei der Fahrt durch Ungarn kommt es zum Verkehrsunfall – Sie zücken Ihr Telefon, wählen den EU-weiten Notruf 112 und erreichen die Leitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei. Was sind nun die wichtigsten Informationen für den Menschen am anderen Ende der Leitung?

Was ist passiert? Abhängig davon, ob es sich um einen Unfall, ein Feuer oder eine sonstige technische Hilfeleistung handelt, werden unterschiedliche Fahrzeuge alarmiert – beim Müllcontainerbrand kommt die Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug, beim Handtaschenraub die Polizei im Streifenwagen.

Wo ist es passiert? Hier ist nicht nur die möglichst genaue Straßenbezeichnung samt Hausnummer (wenn zutreffend) hilfreich, sondern auch der Ort, in dem der Notfall passiert ist. Häufig werden durch die Leitstellen große Gebiete bearbeitet, in dem es dann mehr als eine „Hauptstraße“ oder „Bahnhofsstraße“ gibt. Die Nennung des Ortes vermeidet, dass in mehreren Gemeinden Rettungskräfte alarmiert werden.

Wie viele Verletzte/betroffene Personen sind es? Vom einzelnen Fußgänger bis zum vollbesetzten Schulbus – abhängig von der Anzahl der gefährdeten Menschen werden unterschiedlich viele Rettungsmittel benötigt. Wenn die Leitstelle dies bereits beim Notruf erfährt, kann sie zielgerecht alarmieren.

Wer ruft an? Gerade, wenn eine Einsatzstelle beispielsweise beim außer Kontrolle geratenen Lagerfeuer im Wald schwer von außen zu finden ist, ist es für die Einsatzkräfte hilfreich, wenn die Leitstelle den Anrufer nochmals kontaktieren kann.

Warten auf Rückfragen? Aufregung und Anspannung sind normal – schließlich wählt man nicht jeden Tag den Notruf! Falls man nun in der Hektik eine wichtige Angabe vergessen hat, werden die routinierten Leitstellenmitarbeiter dies abfragen. Daher sollte man nie als erster auflegen, sondern warten, bis die Notrufstelle erklärt hat, dass sie alle Informationen hat.

Quelle: http://www.feuerwehrverband.de/notruf.html

Grundsteinlegung Fahrzeughalle Löschzug Gahlen

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am  vergangenen Freitag fand um 14:00 Uhr die Grundsteinlegung für die neue Fahrzeughalle des Löschzuges Gahlen statt.

Neben dem derzeitigen Gerätehaus des Löschzuges entsteht in den nächsten Wochen eine neue, ca. 300 qm große, Fahrzeughalle welche 4 Fahrzeuge beherbergen wird.

Kein Wunder, dass zu diesem besonderen Termin der gesamte Löschzug Gahlen erschien.
Bürgermeister Mike Rexforth, Kämmerer Frank Hindricksen, Sachbearbeiter „Gebäudemanagement“ Carsten Klein-Bösing, der Leiter der Feuerwehr Gregor Sebastian und das für die Planung zuständige Architektenbüro Brilo (Brilo/ Klein-Bösing) waren ebenfalls anwesend um den Grundstein zu legen.
Versenkt wurde eine Zeitkapsel mit einer aktuellen Tageszeitung sowie einigen Centstücken.

In den nächsten Wochen werden wir die Fortschritte beobachten und natürlich regelmäßig informieren.

Fotos: Feuerwehr Schermbeck, Petra Bosse

Sturmtief Sabine

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Seit gestern Nachmittag ist Sturmtief Sabine auch in Schermbeck angekommen. Nachdem gegen 17:00 Uhr die Einsatzkräfte alarmiert wurden, stellen diese eine Einsatzbereitschaft an den jeweiligen Gerätehäusern sichern.

Gegen 20:30 Uhr versorgte das DRK Dinslaken die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. Vielen Dank dafür.

Bis Montagmorgen arbeitete die Feuerwehr Schermbeck insgesamt 9 Einsätze ab. Hierbei ging es meistens um umgefallen Bäume. Zudem musste die Feuerwehr aufgrund einer überfluteten Straße ausrücken.

Genaueres folgt!

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

 

Spende für unsere Jugendfeuerwehr

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am Dienstagabend erhielt unsere Jugendfeuerwehr eine Spende in Höhe von 205,00 €. Das Geld hatte Anne Thönes, Inhaberin von „Ännekens Tenne“, bei der „Schönen alten Weihnachtszeit“ vereinnahmt.

Kurzerhand überlegte sie sich dies der Jugendfeuerwehr zu spenden. Am Dienstag erfolgte sodann die Übergabe des Geldes.

Mit dem Geld ist schon jetzt die Teilnahmegebühr fürs Kreiszeltlager sicher gestellt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Anne Thönes für die großzügige Spende!

 

Foto: Gaby Eggert

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Gestern Abend fand die alljährliche Jahreshauptversammlung unserer Jugendfeuerwehr statt.

Jana Linden stellte zunächst den Jahresbericht vor. Danach wurde von Timo Zeppmeusel der Kassenbericht vorgetragen. Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ wurde anschließend z. B. über die Veränderungen beim kommenden Kreiszeltlager gesprochen. Dieses findet in 2020 in Hamminkeln statt.

Zudem wurde der Vorstand neu gewählt. Erneut wurde Jana Linden als Jugendgruppensprecherin gewählt. Ihre Stellvertreterin ist ab sofort Lutcy Schumann. Als Schriftführerin wurde Marie Scholthoff gewählt. Timo Zeppmeusel ist erneut zum Kassierer gewählt worden. Anschließend wurde noch gemeinsam gegessen und es bestand die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen.

Anbei ein Foto vom neu gewählten Vorstand der Jugendfeuerwehr sowie deren Betreuer:

Hintere Reihe: von links nach rechts: Andreas Janßen, Frederic Schulz, Nils Klose, Franziska Linneweber, Luca Kolz und Sebastian Püthe

Mitlere Reihe: Kim Beckmann, Lilly Schumann, Marie Scholthoff, Timo Zeppmeusel

Vordere Reihe: Kristin Scholthoff, Lutcy Schumann, Jana Linden

Foto: Feuerwehr Schermbeck

Löschzug Schermbeck ging bei Handballturnier an den Start

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am Wochenende fand die „Lange Nacht des Handballs“ statt, welche erstmalig von der Handballabteilung des SV Schermbecks  organisiert wurde.
Die teilnehmenden Teams mussten sich dabei in verschiedenen Disziplinen messen. Neben Handball auf einem kleinen Feld stand auch„sieben Meter werfen“ und „Geschwindigkeitsmessung“ auf dem Plan.

Auch der Löschzug Schermbeck ließ es sich nicht nehmen als Feuerwehr bei dem Turnier anzutreten. Auch wenn es am Ende nur für den vierten Platz reichte, konnte in den Disziplinen „sieben Meter werfen“ und „schnellster Wurf“ der zweite Platz erreicht werden.

Danke an den SV Schermbeck für die schöne Veranstaltung!

Foto: Gaby Eggert

 

Die Jugendfeuerwehr Schermbeck wünscht frohe Festtage!

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am 14.12.2019 hatte unsere Jugendfeuerwehr ihre Weihnachtsfeier. Diesmal ging es zum kegeln nach Holtkamp in Gahlen. Solche Aktionen kosten natürlich Geld und werden meistens durch Spenden finanziert.

Daher bedankt sich die Jugendfeuerwehr bei allen Spendern und Förderern, die sie 2019 unterstützt haben. Gleichzeitig wünscht die Jugendfeuerwehr Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

Foto: Jugendfeuerwehr Schermbeck

Förderverein „Projekt: meine Feuerwehr“ der Feuerwehr Schermbeck

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Heute möchten wir euch gerne den Förderverein „Projekt: meine Feuerwehr“ der Feuerwehr Schermbeck vorstellen, welcher leider vielen gar nicht bekannt ist. Der Vorsitzende, Helmut Auf der Springe, und sein Team unterstützen die Feuerwehr Schermbeck nicht nur regelmäßig finanziell sondern auch ideell.

Vor rund 14 Jahren, im April 2005, wurde der Verein gegründet. Mit nur 51 Mitgliedern startete der Förderverein sein Vorhaben. Am heutigen Tag sind bereits 212 Mitglieder zu zählen. Das Hauptziel des Fördervereins ist den Beitritt von Jugendlichen und Erwachsenen in die Jugendfeuerwehr bzw. die Löschzüge der Feuerwehr Schermbeck zu fördern. Gefördert wurde die Jugendfeuerwehr auch vom Förderverein, als dieser z.B. Helme und T-Shirts beschaffte. Zuschüsse gab es außerdem für das Kreis-Jugendfeuerwehr-Zeltlager im Jahre 2014 und für die Gerätehäuser der drei Löschzüge. Außerdem ist es Ziel des Fördervereins die Traditionen innerhalb der Löschzüge zu pflegen und auch die Ehrenabteilung zu unterstützen.

Seit Gründung des Vereins ist der Mitgliedsbeitrag konstant geblieben. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 12,00 € im Jahr. Mit einem Euro im Monat unterstützt man also automatisch die Feuerwehr Schermbeck. Wer auch Mitglied werden möchte kann sich einen entsprechenden Antrag auf der Homepage der Feuerwehr Schermbeck herunterladen oder beim Ordnungsamt der Gemeinde Schermbeck abholen.

Wir sagen DANKE für eure regelmäßige Unterstützung!

(von links nach rechts: Henry Albedyhl, Martin Wilsing, Ellen Großblotekamp, Helmut Auf der Springe, Dominic Vengels, Martina Martens, Dr. Stefan Steinkühler, Helge Dreßen, Heinz-Günter Draeger)

Foto: Gaby Eggert