Nun auch auf Instagram!

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Ab heute ist die Feuerwehr schermbeck auch auf Instagram vertreten. Unter feuerwehr_schermbeck sind wir nun auch auf Insta zu finden!

Wir freuen uns Euch in Zukunft über einen weiteren Kanal von uns berichten zu können. Auch auf Instagram möchten wir euch von unseren Einsätzen, unseren Dienstabenden und natürlich unserer Jugendfeuerwehr berichten.

Verpasse keine Neuigkeiten und folge uns (auch) auf Insta!

Wir freuen uns auf dich!

Foto: Feuerwehr Schermbeck

Langsam zur Normalität…

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Auch wenn Corona uns noch mächtig einschränkt, kehren wir langsam zur Normalität zurück.

Unsere Dienstabende finden weiterhin in Kleingruppen und mit Abstand statt.

Die Fahrzeughalle in Gahlen ist fast fertig. In den nächsten Tagen kommt die Deckschicht, sodass auch das Umfeld vor der Halle Gestalt annimmt.

Gestern Abend fand zudem die Beschaffungsbesprechung für 2021 statt. Hier haben sich die Löschzugführungen, der Leiter der Jugendfeuerwehr, die Abteilung GWG, die Abteilung Funk, die Abteilung Presse, die Abteilung Atemschutz und die Abteilung Brandschutzerziehung über Anschaffungen unterhalten, die 2021 getätigt werden müssen.

Wir freuen uns, dass es langsam wieder „normal“ wird und wir unsere Kameraden und Kameradinnen wieder sehen können.

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

Update: Neubau Fahrzeughalle Gahlen

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am 07.02.2020 fand die Grundsteinlegung für die neue Fahrzeughalle am Gerätehaus in Gahlen statt. Seitdem hat sich viel getan.

Die ca. 300 qm große Halle erstrahlt schon jetzt neben dem alten Gerätehaus. Die Halle, welche zukünftig Platz für 4 Fahrzeuge haben wird, ist mittlerweile auch von innen fast fertig.
Die Elektroinstallationsarbeiten sind abgeschlossen, die Absauganlage für die Abgase ist ebenfalls installiert und auch der Boden ist mittlerweile betoniert und beschichtet worden.

Derzeit wird noch an der Verbindung zwischen alter und neuer Fahrzeughalle gearbeitet. Sobald hier die Versorgungsleitungen (Strom, Wasser, Heizung) bestehen, können die Fahrzeuge in die neue Halle einziehen.

Sodann werden die Arbeiten an der alten Halle beginnen. Was eins die Fahrzeuge beherbergt hat soll nun Platz für größere Umkleiden, Sanitäranlagen, eine Werkstatt und ein Büro bieten.

Löschzugführer Henry Albedyhl hofft, dass in 4-6 Wochen die neue Halle komplett fertig ist und die Arbeiten an der alten Halle beginnen.

Wir halten euch definitiv weiterhin auf dem Laufenden. Die Bilder können sich aber schon sehen lassen, oder?

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

Frohe Ostern

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Auch wenn das diesjährige Osterfest wahrscheinlich für viele völlig anders abläuft als geplant wünschen wir Euch trotzdem ein paar schöne Ostertage.

Allen Kameradinnen und Kameraden wünschen wir eine hoffentlich einsatzfreie Zeit.
Allen hauptamtlichen Kräften, die während der Ostertage arbeiten müssen, sowie allen anderen Blaulichtorganisationen wünschen wir „entspannte“ Schichten.

Gerade in der jetzigen Situation wird deutlich, wie wichtig ihr alle seid.

Frohe Ostern !

Foto: Feuerwehr Schermbeck

Update Fahrzeughalle Gerätehaus Gahlen

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten


Der Hallenbau am Gahlener Gerätehaus geht zügig voran.

Vor einigen Wochen stand gerade mal das Grundgerüst der Halle. Nun wurde schon der Boden gegossen und alle vier Hallentore haben auch schon ihren Platz eingenommen. Wenn es in so einem Tempo weiter geht, können unsere Fahrzeuge schon bald ihren neuen Platz einnehmen.

Kann sich sehen lassen, oder ?

Foto: Feuerwehr Schermbeck

Christoph Loick wird zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt!

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Neben den ganzen „Corona – Virus Meldungen“ muss nun auch mal etwas Erfreuliches erwähnt werden :

Am heutigen Tag wurde unser Kamerad Christoph Loick von Bürgermeister Mike Rexforth zum stellvertretenden Leiter der Feuerwehr ernannt.
Die Feuerwehr gehört für Christoph schon lange fest zum Leben dazu. Nicht ohne Grund absolvierte er schon 1992 seinen Truppmann Lehrgang. Seitdem besuchte Christoph zahlreiche Lehrgänge. Von 2012-2018 fungierte er zudem als Löschzugführer des Löschzuges Schermbeck. Hier fährt er auch im Alltag zahlreiche Einsätze mit. Sein 25-jähriges Dienstjubiläum feierte er auch im Jahre 2018. 

Nun ergänzt Christoph das Team um Gregor Sebastian (Leiter der Feuerwehr) undHelge Dreßen (ebenfalls stellv. Leiter der Feuerwehr).

Wir freuen uns, dass die Arbeit nun auf mehrere Köpfe verteilt werden kann und wünschen Christoph nur das Beste für seine künftige Arbeit als stellvertretender Leiter der Feuerwehr!

Fotos: Feuerwehr Schermbeck

Alle 13 Teilnehmer bestehen Funkerlehrgang

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Gestern Abend haben alle 13 Teilnehmer vom Funkerlehrgang der Feuerwehr Schermbeck die Prüfung bestanden. Herzlichen Glückwunsch!

An mehreren Tagen/ Abenden wurden den Teilnehmern die Grundlagen des Sprechfunkens, sowie die Gerätebeherrschung beigebracht. In kleinen Übungen wurde sodann das sichere Funken gelehrt.

Vielen Dank auch an die Kreisausbilder der Feuerwehr Dinslaken. Diese hatten sich bereit erklärt, den Lehrgang nur für die Feuerwehr Schermbeck neben den ganzen anderen Kreislehrgängen durchzuführen.

Foto: Feuerwehr Schermbeck

112 – Europaweiter Notruf/ Tag des Notrufes 11.02.2020

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Der Tag des europäischen Notrufs 112 ist am 11. Februar 2020. Das Datum des Aktionstags geht zurück auf die Notrufnummer 112: hierbei steht der 11. Tag des Februars für die „11“ und der Februar als zweiter Monat im Jahr für die „2“. Mit dem Tag soll die lebensrettende Rufnummer noch bekannter gemacht

Ob Feuer in Finnland oder Unfall in Ungarn: Der Notruf 112 ist in Europa der einheitliche und direkte Draht zu schneller Hilfe. Die Telefonnummer 112 ist mittlerweile in allen Staaten der Europäischen Union die Nummer in Notfällen. Auch in sämtlichen Handynetzen verbindet 112 mit der zuständigen Notrufzentrale.

Der Hintergrund: Die Europäer sind aus beruflichen oder privaten Gründen immer häufiger in anderen Ländern der EU unterwegs, weshalb eine EU-weit einheitliche Notrufnummer sehr sinnvoll ist. So müssen die Bürger sich statt mehrerer Notrufnummern nur noch die 112 merken – und bekommen überall adäquate Hilfe!

Der Anruf: Die Notrufnummer 112 kann von überall her erreicht werden: Egal ob Festnetz, öffentliches Telefon oder Mobiltelefon. Beim Handy muss allerdings eine SIM-Karte eingelegt sein. Seit Inkrafttreten dieser Vorschrift im Sommer 2009 hat sich das Aufkommen der „Spaß“-Anrufe in den Leitstellen enorm verringert.

Die Kosten: Das Gespräch mit der Notrufnummer ist immer kostenlos!

Die Antwort: Wer bei der 112 ans Telefon geht, ist auf Notfälle vorbereitet: In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch; in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion.

 

Absetzen eines Notrufs

Im Finnland-Urlaub brennt es plötzlich in der Ferienwohnung; bei der Fahrt durch Ungarn kommt es zum Verkehrsunfall – Sie zücken Ihr Telefon, wählen den EU-weiten Notruf 112 und erreichen die Leitstelle von Feuerwehr, Rettungsdienst oder Polizei. Was sind nun die wichtigsten Informationen für den Menschen am anderen Ende der Leitung?

Was ist passiert? Abhängig davon, ob es sich um einen Unfall, ein Feuer oder eine sonstige technische Hilfeleistung handelt, werden unterschiedliche Fahrzeuge alarmiert – beim Müllcontainerbrand kommt die Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug, beim Handtaschenraub die Polizei im Streifenwagen.

Wo ist es passiert? Hier ist nicht nur die möglichst genaue Straßenbezeichnung samt Hausnummer (wenn zutreffend) hilfreich, sondern auch der Ort, in dem der Notfall passiert ist. Häufig werden durch die Leitstellen große Gebiete bearbeitet, in dem es dann mehr als eine „Hauptstraße“ oder „Bahnhofsstraße“ gibt. Die Nennung des Ortes vermeidet, dass in mehreren Gemeinden Rettungskräfte alarmiert werden.

Wie viele Verletzte/betroffene Personen sind es? Vom einzelnen Fußgänger bis zum vollbesetzten Schulbus – abhängig von der Anzahl der gefährdeten Menschen werden unterschiedlich viele Rettungsmittel benötigt. Wenn die Leitstelle dies bereits beim Notruf erfährt, kann sie zielgerecht alarmieren.

Wer ruft an? Gerade, wenn eine Einsatzstelle beispielsweise beim außer Kontrolle geratenen Lagerfeuer im Wald schwer von außen zu finden ist, ist es für die Einsatzkräfte hilfreich, wenn die Leitstelle den Anrufer nochmals kontaktieren kann.

Warten auf Rückfragen? Aufregung und Anspannung sind normal – schließlich wählt man nicht jeden Tag den Notruf! Falls man nun in der Hektik eine wichtige Angabe vergessen hat, werden die routinierten Leitstellenmitarbeiter dies abfragen. Daher sollte man nie als erster auflegen, sondern warten, bis die Notrufstelle erklärt hat, dass sie alle Informationen hat.

Quelle: http://www.feuerwehrverband.de/notruf.html

Grundsteinlegung Fahrzeughalle Löschzug Gahlen

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Am  vergangenen Freitag fand um 14:00 Uhr die Grundsteinlegung für die neue Fahrzeughalle des Löschzuges Gahlen statt.

Neben dem derzeitigen Gerätehaus des Löschzuges entsteht in den nächsten Wochen eine neue, ca. 300 qm große, Fahrzeughalle welche 4 Fahrzeuge beherbergen wird.

Kein Wunder, dass zu diesem besonderen Termin der gesamte Löschzug Gahlen erschien.
Bürgermeister Mike Rexforth, Kämmerer Frank Hindricksen, Sachbearbeiter „Gebäudemanagement“ Carsten Klein-Bösing, der Leiter der Feuerwehr Gregor Sebastian und das für die Planung zuständige Architektenbüro Brilo (Brilo/ Klein-Bösing) waren ebenfalls anwesend um den Grundstein zu legen.
Versenkt wurde eine Zeitkapsel mit einer aktuellen Tageszeitung sowie einigen Centstücken.

In den nächsten Wochen werden wir die Fortschritte beobachten und natürlich regelmäßig informieren.

Fotos: Feuerwehr Schermbeck, Petra Bosse

Sturmtief Sabine

Geschrieben von Pressearbeit am in Brandaktuell, Neuigkeiten

Seit gestern Nachmittag ist Sturmtief Sabine auch in Schermbeck angekommen. Nachdem gegen 17:00 Uhr die Einsatzkräfte alarmiert wurden, stellen diese eine Einsatzbereitschaft an den jeweiligen Gerätehäusern sichern.

Gegen 20:30 Uhr versorgte das DRK Dinslaken die Einsatzkräfte mit Essen und Getränken. Vielen Dank dafür.

Bis Montagmorgen arbeitete die Feuerwehr Schermbeck insgesamt 9 Einsätze ab. Hierbei ging es meistens um umgefallen Bäume. Zudem musste die Feuerwehr aufgrund einer überfluteten Straße ausrücken.

Genaueres folgt!

Fotos: Feuerwehr Schermbeck