Mit-mach-Tag der Feuerwehr am 15.09.13

Geschrieben von Markus Auf der Springe am in Allgemein, Neuigkeiten

Die Freiwillige Feuerwehr Schermbeck lädt ein zum           Mit-mach-Tag am Sonntag, 15. September 2013.

Von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr heißt es rund ums Gerätehaus Altschermbeck „Feuerwehr zum Anfassen, Mitmachen, Ausprobieren“

Vielleicht haben Sie sich schon mal gefragt…

      • Welche Möglichkeiten bietet die Drehleiter?
      • Wie schwer ist eigentlich ein Atemschutzgerät?
      • Wo kommt das ganze Löschwasser her?
      • Wie funktionieren die hydraulischen Rettungsgeräte?
      • Was muss ich alles bei einem Notruf sagen?
      • Warum fahrt ihr auch nachts mit Martinhorn?
      • Wie gehe ich noch mal bei der Wiederbelegung einer leblosen Person vor?
      • Wofür habt ihr eigentlich so viele unterschiedliche Schutzanzüge?
      • Ach so, ihr macht das gar nicht hauptberuflich?

Wir erklären es Ihnen, werden Löschübungen zeigen und unsere technischen Möglichkeiten präsentieren. Dabei sollen Sie aber nicht nur zuschauen, sondern dürfen aktiv mit anfassen und ausprobieren.

        

Außerdem gibt es Spiele für die Kinder, musikalische Unterhaltung durch die Blaskapelle Einklang und auch für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.

Das Programm finden Sie hier!  Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

       

 

14.06.13 Spitzenverbände danken allen Hochwasserhelfern

Geschrieben von Markus Auf der Springe am in Neuigkeiten

„Einsatzkräften, Bevölkerung und Unternehmen gilt unser höchster Respekt“

Mit einer gemeinsamen Dankadresse wenden sich die kommunalen Spitzenverbände und die Bundesorganisationen der Feuerwehren an alle Einsatzkräfte, Helfer und Unternehmen, die bei der Flutkatastrophe geholfen haben:

„Wir danken allen haupt- und ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehren und den Hilfsorganisationen sowie den staatlichen Einrichtungen für ihren Einsatz in den Hochwassergebieten. Sie haben die Not der betroffenen Menschen gelindert und noch Schlimmeres verhindert – dafür gebührt Ihnen unsere Hochachtung! Allein bei den Freiwilligen, Berufs- und Werkfeuerwehren waren mehr als 82.000 Männer und Frauen bundesweit im Einsatz.

Unsere besondere Anerkennung gilt allen Bürgerinnen und Bürgern, die freiwillig und in vielfältigster Form mitgeholfen haben. Ihr Engagement etwa beim Befüllen oder Aufschichten von Sandsäcken half den Einsatzkräften der Katastrophenschutzeinheiten vor Ort enorm. Sie haben Gemeinsinn und Verantwortungsbewusstsein erlebbar gemacht.

Wir danken auch den vielen Arbeitgebern, die durch die Freistellung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte eine wirksame Katastrophenhilfe erst ermöglicht haben. Auch Sie haben damit Ihren Teil zur Selbsthilfefähigkeit unserer Gesellschaft beigetragen.

Allen Einsatzkräften, allen Helferinnen und Helfern aus der Bevölkerung sowie den Unternehmen gilt unser höchster Respekt für die enorme Leistung, die bei der Bekämpfung des Hochwassers in zahllosen Städten, Gemeinden und Kreisen in Deutschland erbracht wurde und in der nächsten Zeit auch noch erbracht wird.

Unser tiefes Mitgefühl sprechen wir den Angehörigen der Menschen aus, die im Hilfseinsatz durch Unfall oder plötzliche Erkrankung ihr Leben verloren haben.“

Dr. Ulrich Maly
Präsident
Deutscher Städtetag

Hans Jörg Duppré
Präsident
Deutscher Landkreistag

Christian Schramm
Präsident
Deutscher Städte- und Gemeindebund

Hans-Peter Kröger
Präsident
Deutscher Feuerwehrverband

Jochen Stein
Vorsitzender
Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren

Raimund Bücher
Vorsitzender
Werkfeuerwehrverband Deutschland

12.06.13 Hochwassereinsatz in Magdeburg beendet

Geschrieben von Markus Auf der Springe am in Einsätze

Wohlbehalten aber „hundemüde“ sind in der Nacht zum Mittwoch die Einheiten der Abteilung Regierungsbezirk Düsseldorf – und damit auch die fünf Feuerwehrleute aus Schermbeck – heimgekehrt. Damit konnte einer der größten Hilfseinsätze aus dem Regierungsbezirk Düsseldorf beendet werden. Wie berichtet waren erstmals alle fünf Bereitschaften, und damit rund 650 Einsatzkräfte mit 146 Fahrzeugen gleichzeitig alarmiert worden.